GRUNDSTEINLEGUNG!

Performance

90 Jahre Bauhaus und Grundsteinlegung Bauhaus Museum Dessau, 4. Dezember 2016

 

Aus der Perspektive der unbekannten Urenkelin von Walter Gropius führe ich mit den Beteiligten der Veranstaltung das Ritual der Grundsteinlegung aus.[1]

Die Legende:

Aus der kurzen Ehe meines Urgroßvaters Walter Gropius mit Alma Mahler ging als sein einziges Kind die Tochter Manon hervor. Sie starb mit 18 Jahren, nachdem sie sich in Venedig ein Jahr vorher mit Polio infiziert hatte und daraufhin gelähmt war. Kurz vor ihrer Erkrankung gebar sie meine Mutter. Diese illegitime Tochter mit einem Italiener wurde geheimgehalten, da Alma Mahler die Absicht hatte, Manon mit dem wesentlich älteren österreichischen Politiker Anton Rintelen zu verheiraten. Meine Mutter wuchs in Ancona, in der Familie des Vaters auf und heiratete einen deutschen Kunsthistoriker. Seither pendelt unsere Familie zwischen Deutschland und Italien.

Ich freue mich und es ist mir eine Ehre, dass ich zu diesem historischen Anlass, dem 90jährigen Jubiläum der Gründung des Bauhauses und gleichzeitig der Grundsteinsteinlegung des Bauhausmuseums, nach Dessau eingeladen bin.

DIE GRUNDSTEINLEGUNG ist das exemplarische Motiv, welches auf die Bauhausgeschichte verweist, den Blick für historische Bezüge öffnet, geschichtliche Verfremdungen einbindet und mit einer Performance zeitgenössisch verlebendigt.

Ich bewege mich mit dem Ritual der Grundsteinlegung ozillierend zwischen den Epochen und bin als Nachgeborene an der Wirkungsstätte meines Urgroßvaters zu Gast. Als persönliches Bindeglied transponiere ich das historische Datum, den 4. Dezember 1926, in die Gegenwart und Zukunft.

[1] Die Figur wird nicht explizit vorgestellt und nicht in dem Printmedien erwähnt. Meine Idendität als Performerin schimmert durch die Perspektive der Handlung und Rede und bleibt schwebend zwischen Realität und Fiktion.

Text:

grundsteinlegung_final_3-12