ECHO!

Video, 11 min., Berlin 2006

Zwei Jungen sitzen vor dem Fernseher und schauen einen Film der amerikanische Siencefiction-Serie „Star Wars“.

Gibt es ein direktes „Echo“ in den Gesichtern der Kinder beim Filmschauen und was geschieht, wenn die Kinder das Gesehene spielend reflektieren?

Ich habe die Kinder gefragt, worum es ich dem Film ging und sie aufgefordert, den Film mit ihren Star Wars – Figuren nachzuspielen.

Indem sie deren Funktion im Film erläutern, beginnen sie damit zu spielen und schlüpfen selbst in deren Rollen. Sie übersetzen den Film in ihre eigene Erfahrungswelt. Dabei ist eine zunehmende Infiltration des Films in den kindlichen Körper zu beobachten, vom Auge (Filmschauen), über die Hand (Spielen mit den Figuren auf dem Tisch) zum ganzkörperlichen Agieren. Im kindlichen Spiel wird dem Horror der Zerstörung schließlich der Stachel genommen: Durch eine flüchtige Handbewegung fällt auch der letzte Mann und das Spiel endet: “Alle weg!”.